Windkraftanlage vor blauem Himmel

Windkraft als Chance für Langenberg

Welche Vorteile hat Windkraft? Energiewende in unserer Kommune und dabei noch direkt profitieren? Welche planungsrechtlichen Vorgaben gibt es? Wie sieht die Energiewende in Zukunft aus? Bei unserer Veranstaltung am 5. September wurden diese und weitere Fragen beantwortet.
 

In unserer Gemeinde könnte es bald einen neuen Flächennutzungsplan geben, der Konzentrationszonen für die Nutzung von Windkraft ausweist. Nach jetzigem Stand könnte neben der bereits bestehenden Fläche „Im Lau“, wo sich schon zwei Anlagen befinden, eine neue Fläche im Osten der Gemeinde hinzukommen. Dem Ausbau der Windkraft würde somit mehr Fläche zur Vefügung stehen.
 

Windkraft schützt das Klima

Windkraft ist eine der sinnvollsten erneuerbaren Energien. Anders als zum Beispiel Kohlekraftwerke sind Windräder höchst effizient. Wibke Brems, Landtagsabgeordnete und Sprecherin der Grünen Fraktion für Energie- und Klimapolitik, hat bei unserem Infoabend die Vorteile klar benannt: „Ein Windrad erzeugt schon nach wenigen Monaten mehr Energie als für dessen Herstellung, Betrieb, Instandhaltung und möglichem Rückbau nötig ist. Ein Kohlekraft hingegen schafft das während seiner kompletten Laufzeit nicht.“ Fachleute sprechen hier von der sog. energetischen Amortisation. Unbedingt nötig sei außerdem eine Reduktion des Treibhausgases CO2. Nordrhein-Westfalen ist im deutschlandweitem Vergleich im negativem Sinne Spitzenreiter. Nirgendwo in Deutschland wird mehr CO2 pro Kopf erzeugt als in unserem Bundesland. Als Industrie- und Energieland haben wir hier eine besondere Verantwortung. Die Energiewende muss geschafft und möglichst sogar beschleunigt werden, denn klar ist, dass wir keinen Planeten B haben und der menschgemachte Klimawandel bittere Realität ist. 
 

Bürgerwind in Langenberg?

Unsere Gemeinde hat, wie die bisherigen Untersuchung gezeigt haben, das Potential bei dem Generationenprojekt Energiewende aktiv mitzuwirken. Wir Grüne möchten Windkraft deshalb in Langenberg ermöglichen. Klar ist für uns, dass mehr Windkraft nicht irgendwie, sondern bestmöglich umgesetzt werden sollte. Das Modell Bürgerwind wird von uns favorisiert. Hubert Leiwes, Vorstandsmitglied der Rheda-Wiedenbrücker Energiegenossenschaft, hat das Konzept erläutert.  Leiwes: „Seit Anfang 2016 drehen sich in Rheda-Wiedenbrück zwei Windkraftanlagen, in die Bürger investieren konnten. Es war ein echter Erfolg, denn wir hatten schnell die nötige Investionssumme beisammen.“ Beteiligte Bürger haben so einen Anteil an der Wertschöpfung der Windkraft und profitieren finanziell mit. Ist das vielleicht auch eine Option für Langenberg? „Unsere Genossenschaft hat nun viel Erfahrung bei der Umsetzung eines solchen Projekts und wir sind sehr interessiert daran auch in benachbarten Kommunen tätig zu werden“, unterstrich Leiwes. Viele Gäste unserer Veranstaltung hat diese Aussicht offenbar angesprochen, sie suchten nach der Veranstaltung den direkt Kontakt zu Herrn Leiwes.
 

Sorgen wegen Infraschall 

Ein Reizthema der Veranstaltung war die vermeintliche gesundheitsgefährende Beeinträchtigung durch Windkraft. Auf Nachfrage aus dem Publikum hat Wibke Brems hier klargestellt, dass es keine wissenschaft akkurate Studie gibt, die das belegt. „Es gibt zum Beispiel eine Studie, an denen nur 35 Personen befragt wurden – 18 davon gehörten zu einer einzigen Familie. Diese Studie stellt negative Auswirkungen fest, ist aber nicht repräsentativ und basiert auf subjektiven Wahrnehmungen.“, stellte die Grüne Landtagsabgeordnete klar. Hinzu kommt, dass Infraschall durch viele andere sich bewegende Gegenstände entsteht, wie zum Beispiel durch vom Wind verwirbelte Bäume oder durch Straßenverkehr. Mehr zum Thema Infraschall ist auch hier zu finden.

Unsere Position

Die Veranstaltung hat uns bestärkt dem Thema Windkraft weiter positv gegenüberzustehen. Für uns steht fest, dass wir mit einem neuen FNP und einer Bürgerbeteilgung in Form eines Genossenschaftmodells den richtigen Weg gehen. Dafür müssen viele Voraussetzungen stimmen, ja. Trotzdem:  Wir sind dafür die bestmögliche Perspektive zu realisieren und setzen uns dafür ein, dass Langenberger von der Windkraft profitieren. Der Grüne Ortsverband und seine Vertreter in den politischen Gremien wollen so verhindern, dass  große Investoren die Wertschöpfung aus Langenberg abziehen. 

 

Wir möchten uns nochmals bei unseren Referenten Wibke Brems und Hubert Leiwes, sowie dem Moderator des Abends Kurt Gramlich für ihr Engagement bedanken. 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld