Der Grüne OV demonstriert gegen die AFD

v.l.n.r.: Matthias Maier, Karin Schumacher, Edgar Klose, Thomas Leinweber, Sven Schumacher

Aufstehen gegen Rechts

Für Vielfalt und Demokratie – Gegen Hetze und Diskriminierung

Zusammen mit vielen Gegendemonstranten haben wir uns vom Grünen OV in Langenberg am 18.05.2019 auf nach Gütersloh gemacht, um der rechten Kundgebung der AfD Einhalt zu gebieten. Insgesamt gingen 800 Demokrat*innen auf die Straße, demonstrierten gegen Hetze, rechten Populismus und für mehr Demokratie und Vielfalt in unserer Gesellschaft.

Dieser Tag hat gezeigt: wenn wir zusammen aufstehen gegen Rechts, sind wir stark und können ein Zeichen setzen. Dieser Partei Raum lassen für ihre Lügen, ihre Hetze und ihre gefühlten Wahrheiten – das wäre ein großer Fehler.

AfD Gegendemo in GüterslohGemeinsam gegen Rechts

Hauptorganisator*innen des Gegenprotestes waren die Gütersloher Jusos und das neu gegründete Bündnis gegen Rechts im Kreis Gütersloh.

Wer mehr über das Bündnis gegen Rechts erfahren möchte, dem sei dieser Glocke-Artikel empfohlen. Und den direkten Kontakt zum Bündnis gegen Rechts findet ihr hier: buendniskreisguetersloh [at] gmail.com

Warum demonstrieren wichtig ist

„Das ist doch normal.“ „Eine Demokratie muss das eben aushalten.“ „Sie wurden doch demokratisch gewählt.“ „Es sind ja nicht alle Nazis in dieser Partei.“ Solche Sprüche hört man oft, wenn es darum geht gegen die AfD auf die Straße zu gehen. Warum wir es dennoch tun?

… weil die Hetze, die von dieser Partei, jeden Tag verbreitet wird, in unserer Gesellschaft keinen Platz haben darf. Es ist eben nicht normal, ohne Fakten zu argumentieren und nur auf gefühlte Wahrheiten zu pochen.

… weil eine Partei, die für Recht und Ordnung ist, aber selbst illegale Spenden annimmt, keine Alternative, sondern eine große, fette Lüge ist.

… weil Klimawandelleugner im Jahr 2019 kein einziges Mandat im europäischen Parlament erhalten dürfen.

… weil eine Kundgebung, bei der der Hiltergruß (wie am 18.05. geschehen) gezeigt wird, kein Treffen „abgehängter“ Bürger ist, die aus Protest rechts wählen, sondern eine Veranstaltung von rechtsextremen Stimmungsmachern.

… weil eine Partei, die keine Konsequenzen zieht, wenn der thüringische Fraktionschef eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ fordert, nicht ernsthaft behaupten kann, sie stehe auf dem demokratischen Fundament dieser Bundesrepublik.

… und weil es noch zig andere gute Gründe gibt für ein buntes Gütersloh, ein buntes Deutschland und ein buntes Europa aufzustehen.

Presseartikel zum Gegenprotest

Mehr Informationen zu der AfD-Kundgebung und unserem Gegenprotest findest du unter folgenden Links. Unsere Landtagsabgeordnete Wibke Brems übrigens im Video-Interview mit dem Westfalenblatt.

Westfalenblatt | Neue Westfälische | Die Welt

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld